Normannia-Nibelungen

Die Bielefelder Burschenschaft Normannia-Nibelungen mit ihrem Verbindungshaus in der Schlosshofstraße 96, organisiert im Dachverband der „Deutschen Burschenschaft“, ist seit jeher ein Magnet für rechtskonservative Kreise ohne Berührungsängste vor Mitgliedern oder Referenten aus dem rechtsradikalen Spektrum.
Um die Tradition der am rechten Rand agierenden Burschenschaft Normannia-Nibelungen aufzuzeigen werden folgend sowohl einige Mitglieder als auch Referenten vergangener Vortragsveranstaltungen genauer vorgestellt. Und anhand der Betrachtung der letzten 10 Jahre lässt sich problemlos feststellen wie eng die Burschenschaft tatsächlich mit dem äußersten rechten Rand verwoben ist.

Hinzugefügt werden sollte, dass nicht nur oben genanntes bei uns auf Kritik stösst, sondern generell die völkisch-nationalistisch und chauvinistisch geprägte Einstellung, die Elitenbildung im Rahmen des Lebensbundprinzips, sowie der patriarchale und sexistische Normalzustand im Kontext eines auf den Prinzipien „Ehre – Freiheit – Vaterland“ aufgebauten Männerbundes.

 

 

Mitglieder der Normannia-Nibelungen


Jan Ackermeier

  • Ehemaliger parlamentarischer Mitarbeiter in der FPÖ
  • Auch Mitglied der rechten Burschenschaft „Teutonia Wien“
  • Mitarbeiter bei den rechten österreichischen Zeitungen „Zur Zeit“ und   „Eckart“
  • Funktionär der „Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland“ (JLO), welche einen der größten jährlich stattfindenden Naziaufmärsche in Dresden organisiert
  • Organisierte die rechte „Andreas-Hofer-Wander- und Vortragswoche“ der JLO

 

Hendrik Stiewe

  • Betreiber des Neonazi-Musik-Labels und Versandes „Wewelsburg Records“
  • War vorher für die Internetpräsentation des „H8-Rock“-Versandes aus Bad Salzuflen zuständig

 

Timo Kötter (aka Cornelius Waldner)

  • Gründete die rechten Bands „Hailstorm“ und „Sagittarius“
  • Schreibt im rechten Fanzine „Blutvergießen“
  • Trat 2003 auf dem 3. VAWS-Festival (Verlag und Agentur Werner Symanek) auf
  • Ist mit seiner Band Sagittarius auf dem Sampler der rumänischen neofaschistischen „Noua Dreapta“ vertreten, zusammen mit Bands wie Kraftschlag, Bound for Glory, Kolovrat oder Frank Rennicke
  • Hielt im Oktober 2007 einen Vortrag beim Leserkreistreffen des rechten „Regin Verlages“ mit dem Thema „Corneliu Codreanu und die Legion Erzengel Michael“ (Codreanu war rumänischer Faschist und Antisemit, er gründete die klar antisemitisch ausgeprägte Organisation „Legion Erzengel Michael“ und später den paramilitärischen Arm der Legion, die „Eiserne Garde“)

 

Marc Strothe

  • Ehemaliger Sprecher der Aktivitas, auch als im Mai 1999, die Veranstaltung mit Horst Mahler stattfand
  • War Mitglied der verbotenen NF (Nationalistische Front)
  • Chef der JLO (früher noch: Junge Landsmannschaft Ostpreußen) in Ostwestfalen
  • Teilnehmer auf diversen Nazidemonstrationen
  • Gründungsmitglied der „Initiative Hochschulrecht“, welche eine Initiative der Republikaner aufgriff und versuchte die Arbeit des Asta an der Uni zu behindern und einzuschränken

 

Christoph Amendt

  • War ebenfalls mal Sprecher der Aktivitas
  • Nahm im Oktober 2003 an einem Seminar von Horst Mahler im mittlerweile verbotenen Collegium Humanum in Vlotho teil
  • Schrieb für die rechten Zeitungen „Aula“ und „Junge Freiheit“
  • Ebenfalls Mitglied der „Initiative Hochschulrecht“

 

 

Referenten bei der Normannia-Nibelungen

 

Rolf Stolz

  • Vortrag am 09.06.2010 (Der deutsche Selbsthass. Wie schuldig ist die junge Generation?)
  • Ehemals Mitglied im Bundesvorstand der Grünen
  • Suchte aber damals bereits mit seinem „Initiativkreis Linke Deutschland-Diskussion“ die Zusammenarbeit mit der „Neuen Rechten“
  • Sein Spezialgebiet ist der Islamismus er schreib einige Bücher mit Titeln wie: „Die Mullahs am Rhein. Der Vormarsch des Islam in Europa“ oder „Kommt der Islam? Die Fundamentalisten vor den Toren Europas“
  • Inhaltlich sind die Bücher stark nationalistisch geprägt und warnen vor massenhafter Zuwanderung und Überfremdung
  • Stolz war jahrelanger stellvertretender Vorsitzender des rechtsradikalen „Friedenskomitees 2000“
  • Referierte auf dem Kongress der äußerst rechten „Deutschland Bewegung“
  • Schreibt regelmäßig für die „Junge Freiheit“ und hetzt dort gegen Migrant_innen

 

Wolfram Bednarski

  • Vortrag IV. Bielefelder Ideenwerkstatt 08.-09.11.2008
  • Grünen-Mitbegründer, später UÖD
  • Landtagskandidat der Republikaner 1994 in Niedersachsen
  • Interview in der Ausgabe 02/2008 von „Umwelt und Aktiv“, welche vom Verein „Midgard“ herausgebracht wird, dessen Vorsitzender auch Vorsitzender des NPD-Kreisverbands Rottal-Inn und niederbayrischer NPD-Bezirksvorsitzender ist
    • „Die aus ökologischen, ökonomischen und kulturellen Gründen abzulehnende Massenzuwanderung nach Deutschland und Europa führt zur Zerstörung des europäischen Lebensraumes und der gewachsenen Kulturen seiner Völker.“
  • Auch Referent auf einer Veranstaltung des Bielefelder Nazis Meinhard-Otto Elbing
  • Aktuell Stellvertreter der Republikaner in Niedersachsen

 

Rainer Mennel

  • Vortrag IV. Bielefelder Ideenwerkstatt 08.-09.11.2008
  • Wehrgeograph mit der Vorliebe für Nazi-Geographen wie Karl Haushofer
  • Das Vorwort eines seiner Bücher stammt von Uhle-Wettler
  • Spricht öfters von den „guten Deutschen“ und den „bösen Anderen“ und bedient sich Phrasen wie „Das Boot ist voll“

 

Sigurd Schulien

  • Vortrag IV. Bielefelder Ideenwerkstatt 08.-09.11.2008
  • Referent bei Veranstaltungen rechtsextremer Gruppierungen, wie z.B. bei der Veranstaltung mit dem Leitsatz: „Vom Lebensgesetz gewachsener Völker“ organisiert vom „Deutschen Kulturwerk Österreich“, der „Deutschen Kulturgemeinschaft Österreich“ und dem „Freundeskreis Ulrich von Hutten“
  • Referent zusammen mit anderen Nazi-Ideologen auf der 26. Gästewoche im November 2002 der „Deutschen Kulturgemeinschaft“ (DKG), mit Teilnehmer_innen aus der HDJ
  • Auch Autor in den Huttenbriefen (Zeitung des o.g. Freundeskreises) z.B. in der Ausgabe 02/2007

 

Klaus Kunze

  • Vortrag III. Bielefelder Ideenwerkstatt 09.-11.11.2007
  • Mitglied der Kölner Burschenschaft Germania
  • Mitbegründer des RFS Köln (nach österreichischem Vorbild) im Jahre 1977
  • Schreibt im „Zentralorgan“ der Republikaner, wo er z.B. den Judenmord als „Rechenproblem“ bezeichnet
  • Autor in der „Jungen Freiheit“
  • Schreibt auch Artikel für Nation+Europa mit Titeln wie „Holocaustglaube und Auschwitzfrage“)
  • Als Rechtsanwalt vertritt er seit jeher Personen aus dem rechtsextremen Spektrum, von ehemaligen FAP-lern bis hin zu aktuellen führenden Köpfen aus der Kameradschaftszene

 

Sascha Jung

  • Vortrag III. Bielefelder Ideenwerkstatt 09.-11.11.2007
  • Mitglied der Burschenschaft Danubia München
  • Prozessbevollmächtigter für Danubia
  • Autor „Junge Freiheit“
  • Vertritt als Rechtsanwalt den Inhaber von Thor Steinar gegen den Verfassungsschutz Brandenburg
  • „Hofgeismarer Kreis“ ursprünglich von Niekisch (auch Leute wie Rabehl) wurde in den 90er Jahren von Jung wiederbegründet

 

Richard Melisch

  • Vortrag am 11.07.2007 (Pulverfass Nahost?)
  • Diverse Vorträge bei NPD und Freien Nationalisten
  • Viele Vortragsveranstaltungen mit bekannten Rechtsradikalen und Holocaustleugner_innen wie Rigolf Henning, Ursula Haverbeck, Olaf Rose, Jürgen Schwab, Wolfgang Nahrath, Roland Wuttke
  • Autor in der Zeitschrift „Deutschland in Geschichte und Gegenwart“, diese gilt als Zentralorgan revisionistischer Geschichtsfälschung in Deutschland, welche im größten deutschen rechtradikalen Verlag, dem Grabert Verlag erscheint
  • Autor in der neonazistischen Zeitung „Volk in Bewegung“
  • Für die klar rechtsradikale AFP (Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik) schrieb Malisch die antisemitische Agitationsschrift „Krisengebiet Nahost“, hier solidarisiert sich Malisch mit militanten islamischen Gruppen und erklärt, dass in Palästina „kein Raum mehr (wäre) für ein Volk, das sich aufgrund seiner selbst proklamierten Auserwähltheit besondere Vorrechte anmaßt“

 

Gerd Schultze-Rhonhof

  • Vortrag am 02.05.2007 (1939 – Der Krieg der viele Väter hatte)
  • Autor des gleichnamigen geschichtsrevisionistischen Buches
  • In diesem Buch verweist er überwiegend auf revisionistische und rechtsradikale Autoren
  • Redner bei vielen rechten bis rechtsradikalen Vereinigungen, wie z.B. beim Witikobund, beimVerein Gedächtnisstätte Borna oder bei der konspirativ durchgeführten Veranstaltung des Kameradschaftsverbandes des ehemaligen I. SS-Panzerkorps

 

Gerhoch Reisegger

  • Vortrag bei der II. Bielefelder Ideenwerkstatt (17.-19.11.2006)
  • Rechtsradikaler Publizist und Verschwörungstheoretiker
  • Traf sich im Oktober 2004 mit Kadern des Kampfbundes Deutscher Sozialisten in Moskau
  • Auf der Seite des antisemitischen „Bundes für echte Demokratie“ übersetzt er einen Text des australischen Verschwörungstheoretikers Joe Vialls, indem behauptet wird der Tsunami im Indischen Ozean sei von Amerikaner und Juden durch eine Atombombenzündung ausgelöst worden
  • Veröffentlichung mehrerer Bücher in den rechtsradikalen Verlagen Grabert und Hohenrain
  • Pflegt u.a. auch Kontakte zum bekennenden Holocaustleugner Horst Mahler, welcher übrigens im Jahre 1999 ebenfalls bei der Burschenschaft Normannia-Nibelungen zu Gast war

 

Reinhard Günzel

  • Vortrag am 03.07.2004 (Zivilcourage im Offizierscorps der Bundeswehr)
  • Ehemaliger Kommandeur des KSK (Kommando Spezialkräfte)
  • wurde vorzeitig entlassen, da er die antisemitische Rede von Martin Hohmann lobte und verteidigte
  • Vorbilder sind für Günzel offenbar immer wieder im Dritten Reich zu finden:
    • 1995 äußerte er sich wie folgt: „Ich erwarte von meiner Truppe Disziplin wie bei den Spartanern, den Römern oder bei der Waffen-SS“
    • In seinem Buch „Geheime Krieger“ stellte er das KSK und seine Soldaten in die Tradition der Wehrmachts-Spezialdivision „Brandenburg“
    • Während eines Vortrages beschwert er sich darüber, dass „all das, was deutsche Soldaten zwischen 1939 und 1945 an Mut, Tapferkeit und Opferbereitschaft vollbracht haben, mit Hingabe in den Schmutz gezogen wird“

 

Volkmar Weiss

  • Vortrag am 03.03.2004 (Bevölkerungswandel, Bevölkerungspolitik und Zeitgeist)
  • Forscht schwerpunktmäßig zum Verhältnis von Genetik und Biologie zur Gesellschaft; seine Ausführungen haben ihm schon öfters den Vorwurf eingebracht in Tradition der Vererbungslehre des NS zu handeln
  • So identifiziert er z.B. „Zigeuner“ und Türken als nicht wünschenswerte Migrant_innen, da diese in der Summe eine niedrigere Intelligenz aufweisen
  • In seinem Buch die IQ-Falle schreibt er über die unzureichende Intelligenz-Ausstattung von „Zigeunern“ und bedient sich traditioneller Bilder des populären Antiziganismus
  • Seine Publikations- und Artikulationsorte befinden sich hauptsächlich am äußersten rechten Rand (Deutsche Studiengemeinschaft, Gesellschaft für Freie Publizistik, Leopold Stocker Verlag, Deutsche Stimme)

 

Franz Uhle-Wettler

  • Vortrag am 22.02.2002 (Podiumsdiskussion zur Wehrmachtsausstellung)
  • Kommandeur verschiedener militärischer Einheiten
  • Veröffentlichungen in vielen rechtskonservativen bis rechten Publikationen: Junge Freiheit, Aula, Europa Vorn, Criticón, Ostpreußenblatt
  • War Berater des ehemaligen Republikaner-Vorsitzenden Franz Schönhuber
  • Kuratoriumsmitglied der REP-nahen „Carl-Schurz-Stiftung“
  • Engagierte sich für die Verteidigung des SS-Hauptsturmführers Erich Priebke
Advertisements